Deutscher Gewerkschaftsbund

01.03.2017

Warnstreikauftakt der NGG bei Coca Cola – 160,00 Euro für alle

Beim Warnstreikauftakt zu den Tarifverhandlungen bei Coca Cola waren zahlreiche Kolleginnen und Kollegen der Frühschicht dem Aufruf ihrer Gewerkschaft NGG gefolgt.

Uwe Ledwig, Geschäftsführer der NGG Region Berlin-Brandenburg, erinnerte an die vielen Arbeitsplätze, die bei Coca Cola durch Standortverlagerungen nach Osteuropa weggefallen seien. Die Beschäftigten hätten genug Opfer gebracht. Freddy Adjan, NGG-Verhandlungsführer und Landesbezirksvorsitzender der NGG in Bayern, bezeichnete das Angebot der Arbeitgeberseite von 1,3% als Provokation, zumal es erst ab 01.02. gelten solle. Auf das Jahr gerechnet seien es sogar nur 1,2%. „Die Tarifkommission hat beschlossen, einen Festbetrag von 160,00 Euro für alle Beschäftigten zu fordern. Das ist ein klares Signal der Solidarität gerade für die unteren Einkommensgruppen.“, betonte Adjan.

Doro Zinke, Vorsitzende des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg, überbrachte die solidarischen Grüße aller Berliner DGB-Gewerkschaften und verwies auf die aktuelle Diskussion über Managergehälter. Diese zu begrenzen sei richtig, gleichzeitig müssten aber auch die Löhne ordentlich steigen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
ver.di-Airport informiert: Damit Fliegen sicher bleibt
Der Streik an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld bewegt nicht nur die Beschäftigten und Arbeitgeber, sondern auch die Passagiere und die Öffentlichkeit. Ver.di stellt deshalb nun Antworten auf die am häufigsten genannten Fragen zur Verfügung: zur Webseite …
Artikel
Warnstreik in der ÖD-Tarifrunde - 8.000 Kolleginnen und Kollegen machen Druck
Man kennt es von Fußballspielen, wenn die Fans auf dem Weg ins Stadion das Bild in der S-Bahn und auf den Bahnhöfen dominieren. Heute Morgen waren es die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes mit ihren Warnstreikwesten auf dem Weg zur Kundgebung am Alexanderplatz, die bei Sonnenschein (und Kälte) klar machen wollten, dass sie für ihre Tarifforderungen kämpfen werden. Das ist ihnen gelungen! - Mehr Infos mit vielen Bildern zur heutigen Demo auf den Seiten der Gewerkschaften weiterlesen …
Artikel
Tarifbindung statt Imagekampagne
Ungefähr 100 Millionen Euro haben es sich die Handwerkskammern bundesweit in den letzten Jahren kosten lassen, den Ruf des Handwerks insbesondere bei jungen Menschen zu verbessern. Doch schöne Bilder, flotte Sprüche und lustige Videos können nichts bewirken, wenn die Löhne im Keller bleiben. Und dafür tragen die Betriebe, die Handwerks-Innungen und – zumindest indirekt – die Kammern die Verantwortung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten