Deutscher Gewerkschaftsbund

10.10.2013

Grenzüberschreitende Aktion gegen schlechte Arbeitsbedingungen von LKW-Fahrer

Unter dem Motto „Gute Arbeit in der Logistik“ ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten des Straßengüterverkehrs in der Zeit vom 07. bis 12. Oktober 2013 bundesweit zu Aktionen auf. In Berlin-Brandenburg startet ver.di zusammen mit der polnischen Gewerkschaft NSZZ „Solidarnosc“ am Freitag, dem 11. Oktober 2013 eine grenzüberschreitende Aktionstour. Der Auftakt findet um 9:00 Uhr auf dem Rastplatz Frankfurter Tor statt. Danach besucht das Aktionsteam die Rastplätze am ehemaligen Zollterminal „Swiecko 2“ (10:00 Uhr) und in Porzadlo und Mostki (12:30 bis 14:00 Uhr).

Mit der Aktion werden Berufskraftfahrer in Deutschland, Polen, Weißrussland, Ukraine und Russland über ihre Rechte informiert. Daneben wird ihnen erläutert, wie sie zusammen mit Gewerkschaften Einfluss auf ihre Arbeits- und Einkommensbedingungen nehmen können.

Ver.di und die ETF kämpfen gemeinsam gegen die sich verschlechternden Arbeits- und Lebensbedingungen der Berufskraftfahrer in Europa und für die Durchsetzung von gleichen Bedingungen in der Europäischen Union. Der Wettbewerb in der Branche darf weder national noch international über die Arbeits- und Einkommensbedingungen ausgetragen werden. Subunternehmen des Straßengüterverkehrs, die Lohn- und Sozialdumping betreiben, müssen nach ver.di-Auffassung von der Auftragsvergabe ausgeschlossen werden. ver.di und die ETF fordern deshalb die Politiker in Europa auf, klare Regeln für einen fairen Wettbewerb zu schaffen.

Weltweit finden in der Branche Anfang Oktober vergleichbare Aktivitäten statt, die über den Dachverband ITF / ETF (Internationale / Europäische Transportarbeiter Föderation) koordiniert werden.

Mehr Infos bei Ver.di Berlin-Brandenburg, Fachbereich (10) Postdienste, Speditionen, Logistik


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Internationaler Tag der Gebäudereinigung – DGB-Kreisverbände fordern mehr Tagesreinigung
Seit Anfang der 90er Jahren in den USA bei einem Streik GebäudereinigerInnen brutal zusammengeschlagen wurden, gibt es den Internationalen Tag der GebäudereinigerInnen als globalen Aktionstag. Auch in Berlin arbeiten viele der über 40.000 Beschäftigten der Branche zu schlechten Bedingungen. weiterlesen …
Artikel
DGB-Kreisverband Treptow-Köpenick begrüßt neue Arbeitszeitgestaltung für Reinigungskräfte in Bezirksgebäuden
Statt spät abends oder nachts werden am Standort Adlershof des Bezirksamtes Treptow-Köpenick die Büroflächen nun zu den üblichen Arbeits- und Öffnungszeiten gereinigt. „Das ist ein wichtiger Schritt gegen prekäre Arbeit in der Reinigungsbranche.“, betonte der Vorsitzende des DGB-Kreisverbands, Robert Seifert. Reinigungskräfte arbeiten in der Regel sehr früh am Morgen, abends oder nachts, also außerhalb der Betriebszeiten der zu reinigenden Gebäude. weiterlesen …
Link
Gute Arbeit fängt beim Pendeln an – Sternfahrt des ADFC-Berlin am 3. Juni
„Gute Arbeit fängt beim Pendeln an“. Hinter diesem Motto auf dem Transparent des Leitfahrrads fuhren über 400 TeilnehmerInnen der Fahrraddemo am gewerkschaftlichen 1. Mai durch die Berliner Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte, mehr als doppelt so viele Menschen wie bei den Fahrraddemos des DGB in den Vorjahren. Das war eines der positiven Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen dem Berliner ADFC und DGB, die, nach der Generalprobe 2017, in diesem Jahr bei strahlendem Sonnenschein Premiere feierte. Nach dem 1. Mai ist vor dem 3. Juni! Am 3. Juni findet die ADFC-Sternfahrt in Berlin statt, zu der wieder über Hunderttausend TeilnehmerInnen erwartet werden, darunter – wie schon in den Vorjahren – auch viele Kolleginnen und Kollegen. „Sei dabei auf der größten Fahrrad-Demonstration der Welt und gib Deine Stimme für saubere Luft und ein fahrradfreundliches Berlin!“ zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten