Deutscher Gewerkschaftsbund

17.03.2018

DGB-Kreisverband aktiv beim Internationalen Tag gegen Rassismus

Alltagsdiskriminierung, Rassistische Gewalt und Stereotypen in den Medien erinnern uns daran, dass der Widerstand und der Kampf gegen den Rassismus eine alltägliche Herausforderung für unsere plurale und vielfältige Gesellschaft bleibt.

Am 21. März 1960 wurde eine friedliche Demonstration in Sharpeville in Südafrika in Reaktion auf ein Gesetz über die Apartheid blutig niedergeschlagen und hat 69 Menschen das Leben gekostet.

In Reaktion darauf haben die Vereinten Nationen 1966 den 21. März als "Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung" ausgerufen. Trotz der erreichten Fortschritte ernüchtern und alarmieren uns weiterhin Rassismus - unter anderem in Arbeitswelt und Schule - und Diskriminierung gegenüber Migranten und Geflüchteten. Rassismus besteht fort auf allen Ebenen unserer Gesellschaft.

Der Internationale Tag bietet Gelegenheit, den Reichtum der kulturellen Vielfalt und aufrichtigen Respekt und Toleranz für unsere Mitmenschen zu betonen.

Gemeinsam mit engagierten KollegInnen und BürgerInnen sowie anderen Organisationen setzte der DGB-Kreisverband Neukölln am Internationalen Tag gegen Rassismus einmal mehr ein Zeichen für Vielfalt und Pluralität.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Dinner for one“ oder was sagt uns das Ergebnis der Bundestagswahl 2017?
Die Bundestagswahl 2017 wird nach Lage der Dinge keine großen Überraschungen bringen. Welche Optionen für gesellschaftliche Entwicklungspfade zeichnen sich ab und welche Herausforderungen und Anforderungen stellen sich damit auch für gewerkschaftliche Politik? weiterlesen …
Artikel
Wie bleiben Mieten im Kosmosviertel bezahlbar?
Diskussionsveranstaltung mit Baustadtrat Rainer Hölmer, Vortrag von Frau Sylvia Hoehne-Killewald, Geschäftsführerin Mieterberatung Prenzlauer Berg, und weiteren Gästen. Anmeldung nicht erforderlich! weiterlesen …
Link
"Verkehrstagung 2018": ÖPNV und Digitalisierung
Die Digitalisierung als übergreifender Entwicklungstrend bringt auch beim ÖPNV massive Veränderungen mit sich: Autonomes Fahren und integrierte Mobilitätsapps beeinflussen sowohl die Arbeit im Verkehrssektor als auch die Nutzeranforderungen in relevantem Maße. Über dieses Spannungsfeld diskutieren kompetente Referent*innen mit Studierenden und Teilnehmenden aus der Arbeitswelt. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten