Deutscher Gewerkschaftsbund

16.11.2017
„Billiglöhne sind kein Glück - Wir wollen UNSERE Jobs zurück“

Berliner DGB-Kreisverbände und DGB Berlin unterstützen Demoaufruf der „Airberliner“ am 22. November

Air Berlin ist pleite. Tausende von Beschäftigten mussten in den letzten Wochen leidvoll die Folgen eines jahrelangen Missmanagements erfahren. Zudem sahen die Bundesländer NRW und Bayern offenbar keinen Anlass, die ArbeitnehmerInnen zu unterstützen. Dagegen zeigte der Berliner Senat aktive Solidarität, auch finanziell. Für viele Beschäftigte reicht das aber nicht für eine neue berufliche Perspektive, deshalb demonstrieren die „Airberliner“ am kommenden Mittwoch, den 22.11.2017, mit Unterstützung von ver.di unter dem Motto „Billiglöhne sind kein Glück - Wir wollen UNSERE Jobs zurück“.

Die Berliner DGB-Kreisverbände und die DGB-Region Berlin erklären ihre volle Solidarität mit den Beschäftigten und rufen auf, die Demo aktiv zu unterstützen.

Informationen zur Demonstration

  • Peter Witt, Vorsitzender des DGB-KV Tempelhof-Schöneberg (ver.di)
  • Christian Fromm, Vorsitzender des DGB-KV Spandau (IG Metall)
  • Uwe Doering, stellvertretender Vorsitzender des DGB-KV Treptow-Köpenick (IG Metall)
  • Joachim Elsholz, Vorsitzender des DGB-KV Steglitz-Zehlendorf (IG BCE)
  • Dagmar Poetzsch, Vorsitzende des DGB-KV Ost (GEW)
  • Sven Meyer, Ansprechpartner für den DGB-KV Reinickendorf in Gründung (ver.di)
  • Mirjam Blumenthal, Vorsitzende des DGB-KV Neukölln (ver.di)
  • Heiko Glawe, Regionsgeschäftsführer des DGB Berlin (ver.di)

Nach oben
Ko­lum­ne "Fra­gen zum Ar­beits­recht"
DGB
Die Leserinnen und Leser der Tageszeitung "Tagesspiegel" kennen DGB-Arbeitsrechtsexpertin Marta Böning. Sie beantwortet auf der Karriere-Seite Fragen zum Arbeitsrecht. Hier können Sie die Beiträge nach ihrem Erscheinen im Tagesspiegel online nachlesen.
zur Webseite …