Deutscher Gewerkschaftsbund

09.05.2018

DGB-Kreisverband Treptow-Köpenick begrüßt neue Arbeitszeitgestaltung für Reinigungskräfte in Bezirksgebäuden

Statt spät abends oder nachts werden am Standort Adlershof des Bezirksamtes Treptow-Köpenick die Büroflächen nun zu den üblichen Arbeits- und Öffnungszeiten gereinigt. „Das ist ein wichtiger Schritt gegen prekäre Arbeit in der Reinigungsbranche.“, betonte der Vorsitzende des DGB-Kreisverbands, Robert Seifert. Reinigungskräfte arbeiten in der Regel sehr früh am Morgen, abends oder nachts, also außerhalb der Betriebszeiten der zu reinigenden Gebäude.

Die auseinandergerissenen Arbeitszeiten führen dazu, dass Reinigungskräfte oft ein geringes Arbeitszeitvolumen haben und häufiger als in anderen Branchen einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen. Das hat auch geringere Löhne zur Folge. Eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Vollzeit ist bei diesen Arbeitszeiten kaum möglich. Familienzeit und Kindererziehung sind schwer zu vereinbaren und das in einer Branche, in der vor allem Frauen arbeiten.

Uwe Döring, stellvertretender Vorsitzender des DGB-KV und Bezirksverordneter begrüßte die Regelung, die sowohl den Anforderungen des DGB an die Bezirkspolitik als auch der Kooperationsvereinbarung der Parteien DIE LINKE und der SPD in der BVV entspricht. „Es ist ein wichtiges Signal dafür, dass Gute Arbeit im Bezirk nicht nur auf dem Papier steht, sondern auch umgesetzt wird.“

Presse:

Morgenpost (08.05.2018): „Reinigungskräfte im Rathaus kommen während der Bürozeit - Der Bezirk Treptow-Köpenick startet ein Pilotprojekt für bessere Arbeitsbedingungen.“

PM Senatsverwaltung Integration, Arbeit, Soziales: „Senatorin Breitenbach: Reinigung in Behörden und Unternehmen zu üblichen Arbeitszeiten heißt: Gute Arbeit für Reinigungskräfte“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Internationaler Tag der Gebäudereinigung – DGB-Kreisverbände fordern mehr Tagesreinigung
Seit Anfang der 90er Jahren in den USA bei einem Streik GebäudereinigerInnen brutal zusammengeschlagen wurden, gibt es den Internationalen Tag der GebäudereinigerInnen als globalen Aktionstag. Auch in Berlin arbeiten viele der über 40.000 Beschäftigten der Branche zu schlechten Bedingungen. weiterlesen …
Link
Gute Arbeit fängt beim Pendeln an – Sternfahrt des ADFC-Berlin am 3. Juni
„Gute Arbeit fängt beim Pendeln an“. Hinter diesem Motto auf dem Transparent des Leitfahrrads fuhren über 400 TeilnehmerInnen der Fahrraddemo am gewerkschaftlichen 1. Mai durch die Berliner Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte, mehr als doppelt so viele Menschen wie bei den Fahrraddemos des DGB in den Vorjahren. Das war eines der positiven Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen dem Berliner ADFC und DGB, die, nach der Generalprobe 2017, in diesem Jahr bei strahlendem Sonnenschein Premiere feierte. Nach dem 1. Mai ist vor dem 3. Juni! Am 3. Juni findet die ADFC-Sternfahrt in Berlin statt, zu der wieder über Hunderttausend TeilnehmerInnen erwartet werden, darunter – wie schon in den Vorjahren – auch viele Kolleginnen und Kollegen. „Sei dabei auf der größten Fahrrad-Demonstration der Welt und gib Deine Stimme für saubere Luft und ein fahrradfreundliches Berlin!“ zur Webseite …
Link
Studentische Hilfskräfte schrecken nicht vor Dauerstreiks zurück
Der insgesamt achte Warnstreiktag der studentischen Beschäftigten an den Berliner Hochschulen am 16. Februar fand auf dem Campus Mitte der Humboldt-Universität statt. An beiden vorangegangenen Tagen standen die Freie Universität in Dahlem und der Campus Adlershof der Humboldt-Universität im Fokus. Am letzten Tag der Vorlesungszeit versammelten sich zahlreiche Streikende mittags zu einer Kundgebung auf dem Hegelplatz. Im Anschluss veranstalteten sie einen spontanen Sit-In im Foyer des nahegelegenen Hauptgebäudes der HU und zogen weiter in die Jakob und Wilhelm Grimm Bibliothek. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten