Deutscher Gewerkschaftsbund

07.08.2018

Trauer – Wut – Solidarität. Gemeinsam gegen Hass in Treptow-Köpenick zusammenstehen.

Als DGB Kreisverband Treptow-Köpenick sind wir fassungslos über den Mordanschlag an den beiden Obdachlosen Lothar D. und Andy V. Unsere Gedanken sind bei ihnen in der Hoffnung, dass sie genesen können.

Armut ist kein Verbrechen. Diese Hasskriminalität gegen die schwächsten Mitglieder in unserer Mitte macht die Verrohung und Ausgrenzung in unserer Gesellschaft auf dramatische Art und Weise deutlich. Wir Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter im DGB Kreisverband Treptow-Köpenick möchten in dieser Situation deutlich machen: Wer die Schwächsten in unserer Gesellschaft aufgrund ihres sozialen Status angreift, greift uns alle an, die wir hier im Bezirk für ein solidarisches Miteinander arbeiten. Die gemeinsame Mahnwache für die beiden Opfer mit 150 Teilnehmenden machte deutlich, dass wir viele sind und immer mehr werden, die in Treptow-Köpenick gegen Hass zusammenstehen.


Nach oben
Ko­lum­ne "Fra­gen zum Ar­beits­recht"
DGB
Die Leserinnen und Leser der Tageszeitung "Tagesspiegel" kennen DGB-Arbeitsrechtsexpertin Marta Böning. Sie beantwortet auf der Karriere-Seite Fragen zum Arbeitsrecht. Hier können Sie die Beiträge nach ihrem Erscheinen im Tagesspiegel online nachlesen.
zur Webseite …