Deutscher Gewerkschaftsbund

06.06.2017

Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus im Lichtenberger Weitlingkiez verlegt

Am Sonnabend, 3. Juni 2017, wurde Isidor und Johanna Kiwi, Leopold und Gerhard Drucker sowie Gerhard Litzmerski mit der Verlegung von fünf Stolpersteinen in der Eitelstraße 27, 10317 Berlin, öffentlich gedacht. Die Verlegung wurde vom Künstler Gunter Demnig durchgeführt.

Dagmar Poetzsch vom Arbeitskreis Stolpersteine der fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke und zugleich Vorsitzende des DGB-Kreisverbands Ost, hatte zusammen mit Philipp Ahrens, Kreisvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Lichtenberg die Recherche zur Biographie dieser Opfer übernommen.

„Die Verlegung soll ein Zeichen setzen, das BürgerInnen an die Schicksale ehemaliger NachbarInnen erinnern und eine aktive Gedenk- und Erinnerungskultur pflegen.“, sagte Poetzsch in ihrem Redebeitrag. Im Anschluss an die Verlegung trafen sich die Beteiligten in der Geschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen Lichtenberg, die drei Stolpersteinen finanziert hatten, einen weiteren die Lichtenberger VVN-BdA, hinzu kamen Einzelspenden.

lichtenbergmarzahnplus.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
DGB-Aufruf zum Frauentag 2017
WIR VERÄNDERN! Wir machen uns am Internationalen Frauentag stark für die eigenständige Existenzsicherung von Frauen. zur Webseite …
Artikel
„Dinner for one“ oder was sagt uns das Ergebnis der Bundestagswahl 2017?
Die Bundestagswahl 2017 wird nach Lage der Dinge keine großen Überraschungen bringen. Welche Optionen für gesellschaftliche Entwicklungspfade zeichnen sich ab und welche Herausforderungen und Anforderungen stellen sich damit auch für gewerkschaftliche Politik? weiterlesen …
Link
Brandanschlag auf Auto von Berliner IG Metaller – Demoaufruf "Gesicht zeigen gegen die Feinde der Demokratie"
In der Nacht von Sonntag auf Montag haben bisher noch unbekannte Täter, wahrscheinlich aus dem rechten Politikspektrum, das Auto des langjährigen IG Metall- und Stadtteilaktivisten Detlef Fendt in Neukölln angezündet. Fendt zeigt klare Kante gegen Nazis im Viertel. Er ,seine Nachbarn aus der Hufeisensiedlung sowie ein breites Bündnis von IG Metall, DGB, SPD, Grüne, Die Linke bis hin zu Nachbarschaftsinitiativen und Gewerbetreibenden rufen daher für Samstag zu einer Demo gegen Intoleranz und Rassismus auf: Samstag ab 15:00 Uhr vor der Hufeisentreppe in der Fritz-Reuter-Alle 48. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten