Deutscher Gewerkschaftsbund

06.06.2017

Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus im Lichtenberger Weitlingkiez verlegt

Am Sonnabend, 3. Juni 2017, wurde Isidor und Johanna Kiwi, Leopold und Gerhard Drucker sowie Gerhard Litzmerski mit der Verlegung von fünf Stolpersteinen in der Eitelstraße 27, 10317 Berlin, öffentlich gedacht. Die Verlegung wurde vom Künstler Gunter Demnig durchgeführt.

Dagmar Poetzsch vom Arbeitskreis Stolpersteine der fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke und zugleich Vorsitzende des DGB-Kreisverbands Ost, hatte zusammen mit Philipp Ahrens, Kreisvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Lichtenberg die Recherche zur Biographie dieser Opfer übernommen.

„Die Verlegung soll ein Zeichen setzen, das BürgerInnen an die Schicksale ehemaliger NachbarInnen erinnern und eine aktive Gedenk- und Erinnerungskultur pflegen.“, sagte Poetzsch in ihrem Redebeitrag. Im Anschluss an die Verlegung trafen sich die Beteiligten in der Geschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen Lichtenberg, die drei Stolpersteinen finanziert hatten, einen weiteren die Lichtenberger VVN-BdA, hinzu kamen Einzelspenden.

lichtenbergmarzahnplus.de


Nach oben
Ko­lum­ne "Fra­gen zum Ar­beits­recht"
DGB
Die Leserinnen und Leser der Tageszeitung "Tagesspiegel" kennen DGB-Arbeitsrechtsexpertin Marta Böning. Sie beantwortet auf der Karriere-Seite Fragen zum Arbeitsrecht. Hier können Sie die Beiträge nach ihrem Erscheinen im Tagesspiegel online nachlesen.
zur Webseite …