Deutscher Gewerkschaftsbund

06.06.2017

Stolpersteine für Opfer des Nationalsozialismus im Lichtenberger Weitlingkiez verlegt

Am Sonnabend, 3. Juni 2017, wurde Isidor und Johanna Kiwi, Leopold und Gerhard Drucker sowie Gerhard Litzmerski mit der Verlegung von fünf Stolpersteinen in der Eitelstraße 27, 10317 Berlin, öffentlich gedacht. Die Verlegung wurde vom Künstler Gunter Demnig durchgeführt.

Dagmar Poetzsch vom Arbeitskreis Stolpersteine der fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke und zugleich Vorsitzende des DGB-Kreisverbands Ost, hatte zusammen mit Philipp Ahrens, Kreisvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Lichtenberg die Recherche zur Biographie dieser Opfer übernommen.

„Die Verlegung soll ein Zeichen setzen, das BürgerInnen an die Schicksale ehemaliger NachbarInnen erinnern und eine aktive Gedenk- und Erinnerungskultur pflegen.“, sagte Poetzsch in ihrem Redebeitrag. Im Anschluss an die Verlegung trafen sich die Beteiligten in der Geschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen Lichtenberg, die drei Stolpersteinen finanziert hatten, einen weiteren die Lichtenberger VVN-BdA, hinzu kamen Einzelspenden.

lichtenbergmarzahnplus.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Dinner for one“ oder was sagt uns das Ergebnis der Bundestagswahl 2017?
Die Bundestagswahl 2017 wird nach Lage der Dinge keine großen Überraschungen bringen. Welche Optionen für gesellschaftliche Entwicklungspfade zeichnen sich ab und welche Herausforderungen und Anforderungen stellen sich damit auch für gewerkschaftliche Politik? weiterlesen …
Artikel
Wie bleiben Mieten im Kosmosviertel bezahlbar?
Diskussionsveranstaltung mit Baustadtrat Rainer Hölmer, Vortrag von Frau Sylvia Hoehne-Killewald, Geschäftsführerin Mieterberatung Prenzlauer Berg, und weiteren Gästen. Anmeldung nicht erforderlich! weiterlesen …
Link
"Verkehrstagung 2018": ÖPNV und Digitalisierung
Die Digitalisierung als übergreifender Entwicklungstrend bringt auch beim ÖPNV massive Veränderungen mit sich: Autonomes Fahren und integrierte Mobilitätsapps beeinflussen sowohl die Arbeit im Verkehrssektor als auch die Nutzeranforderungen in relevantem Maße. Über dieses Spannungsfeld diskutieren kompetente Referent*innen mit Studierenden und Teilnehmenden aus der Arbeitswelt. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten