Deutscher Gewerkschaftsbund

20.03.2017

DGB-Berlin unterstützt Aufruf des Bündnisses Neukölln zum Internationalen Tag gegen Rassismus

Mit zahlreichen Veranstaltungen beteiligen sich unter anderem gewerkschaftliche Initiativen und Organisationen aktiv am Internationalen Tag gegen Rassismus am 21.März. Der Kumpelverein „Mach meinen Kumpel nicht an“ erinnert an die Ursprünge dieses Tages, der auf der Grundlage der UN-Resolution 2142 (XXI)  Elimination of all forms of racial discrimination, am 26. Oktober 1966 ins Leben gerufen wurde.

„Sharpeville, Südafrika: Am Vormittag des 21. März 1960 demonstrierten rund 7000 Menschen gegen die diskriminierenden Passgesetze des Apartheid-Regimes. Plötzlich eskaliert die Situation: die Polizei schießt in die Menge. 69 Menschen werden getötet. Als Gedenktag an das Massaker von Sharpeville wurde sechs Jahre später, 1966, der 21. März von den Vereinten Nationen zum „Internationalen Tag zur Überwindung von rassistischer Diskriminierung“ ausgerufen. (..)“

In Berlin unterstützt der DGB den Aufruf des Bündnisses Neukölln und ruft auf zur Kundgebung am 21. März 2017 um 17 Uhr an der Rudower Spinne.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Was ist „Aufstehen gegen Rassismus“?
"Aufstehen gegen Rassismus" ist ein bundesweites Bündnis aus verschiedenen Organisationen, Parteien und Verbänden. weiterlesen …
Artikel
Dem Rechtsruck entgegentreten
Mit überaus großer Besorgnis nehmen Vertreter der von ehemaligen Häftlingen der Konzentrationslager gegründeten Interessenverbände, den weltweiten Rechtsruck und die Erfolge der Rechts-Populisten in Europa und Deutschland zur Kenntnis. "Wir ... wenden uns deutlich gegen jegliche Form rechter, menschen- und demokratiefeindlicher Ideologien und Tendenzen und stellen uns dieser wachsenden Bedrohung, gemeinsam mit allen demokratisch Gesinnten, nach Kräften entgegen." weiterlesen …
Link
Brandanschlag auf Auto von Berliner IG Metaller – Demoaufruf "Gesicht zeigen gegen die Feinde der Demokratie"
In der Nacht von Sonntag auf Montag haben bisher noch unbekannte Täter, wahrscheinlich aus dem rechten Politikspektrum, das Auto des langjährigen IG Metall- und Stadtteilaktivisten Detlef Fendt in Neukölln angezündet. Fendt zeigt klare Kante gegen Nazis im Viertel. Er ,seine Nachbarn aus der Hufeisensiedlung sowie ein breites Bündnis von IG Metall, DGB, SPD, Grüne, Die Linke bis hin zu Nachbarschaftsinitiativen und Gewerbetreibenden rufen daher für Samstag zu einer Demo gegen Intoleranz und Rassismus auf: Samstag ab 15:00 Uhr vor der Hufeisentreppe in der Fritz-Reuter-Alle 48. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten