Deutscher Gewerkschaftsbund

05.04.2017

Wohnungswirtschaft: Entgelttarifvertrag gekündigt – Forderungen für die Tarifrunde beschlossen

Die Tarifrunden in den vergangenen Jahren waren geprägt von zurückhaltenden Abschlüssen. In der letzten Tarifrunde konnten wir das erste Mal eine überproportionale Anhebung der unteren Entgeltgruppen erreichen, damit die Schere zwischen den Gruppen nicht immer weiter auseinander geht.

Das reicht noch immer nicht aus! Noch immer haben die Beschäftigten mit Arbeitsverdichtung, Personalknappheit, einem hohen Krankenstand und einer alternden Belegschaft zu kämpfen. Das machen auch die Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung deutlich.

Die Tarifkommissionen von Ver.di und IG BAU haben sich mit den Ergebnissen dieser Befragung beschäftigt und darauf folgende Tarifforderung aufgestellt:

  •     6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt,
  •     eine überproportionale Anhebung der unteren Entgeltgruppen von mindestens 150 Euro,
  •     100 Euro mehr für alle Auszubildende sowie die unbefristete Übernahme,
  •     2 bezahlte zusätzlich Freistellungstage für Mitglieder der IG BAU und ver.di.

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifbindung statt Imagekampagne
Ungefähr 100 Millionen Euro haben es sich die Handwerkskammern bundesweit in den letzten Jahren kosten lassen, den Ruf des Handwerks insbesondere bei jungen Menschen zu verbessern. Doch schöne Bilder, flotte Sprüche und lustige Videos können nichts bewirken, wenn die Löhne im Keller bleiben. Und dafür tragen die Betriebe, die Handwerks-Innungen und – zumindest indirekt – die Kammern die Verantwortung. weiterlesen …
Link
IG Metall fordert für die Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie mehr Lebenszeit
Mehr Zeit für Kinder, mehr Zeit für Pflege, mehr Zeit zum Lernen, mehr Zeit zum Leben. Trotz einem hohen Bedarf nach verkürzten Arbeitszeiten: Die Beschäftigte haben zu wenig gesicherte Ansprüche, deshalb Arbeitszeit reduzieren für Kinder, Pflege, Weiterbildung! Die IG Metall fordert daher in den laufenden Tarifverhandlungen eine Wahloption für kürzere Arbeitszeiten. zur Webseite …
Artikel
DGB-Kreisverband Treptow-Köpenick begrüßt neue Arbeitszeitgestaltung für Reinigungskräfte in Bezirksgebäuden
Statt spät abends oder nachts werden am Standort Adlershof des Bezirksamtes Treptow-Köpenick die Büroflächen nun zu den üblichen Arbeits- und Öffnungszeiten gereinigt. „Das ist ein wichtiger Schritt gegen prekäre Arbeit in der Reinigungsbranche.“, betonte der Vorsitzende des DGB-Kreisverbands, Robert Seifert. Reinigungskräfte arbeiten in der Regel sehr früh am Morgen, abends oder nachts, also außerhalb der Betriebszeiten der zu reinigenden Gebäude. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten