Deutscher Gewerkschaftsbund

05.04.2017

Wohnungswirtschaft: Entgelttarifvertrag gekündigt – Forderungen für die Tarifrunde beschlossen

Die Tarifrunden in den vergangenen Jahren waren geprägt von zurückhaltenden Abschlüssen. In der letzten Tarifrunde konnten wir das erste Mal eine überproportionale Anhebung der unteren Entgeltgruppen erreichen, damit die Schere zwischen den Gruppen nicht immer weiter auseinander geht.

Das reicht noch immer nicht aus! Noch immer haben die Beschäftigten mit Arbeitsverdichtung, Personalknappheit, einem hohen Krankenstand und einer alternden Belegschaft zu kämpfen. Das machen auch die Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung deutlich.

Die Tarifkommissionen von Ver.di und IG BAU haben sich mit den Ergebnissen dieser Befragung beschäftigt und darauf folgende Tarifforderung aufgestellt:

  •     6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt,
  •     eine überproportionale Anhebung der unteren Entgeltgruppen von mindestens 150 Euro,
  •     100 Euro mehr für alle Auszubildende sowie die unbefristete Übernahme,
  •     2 bezahlte zusätzlich Freistellungstage für Mitglieder der IG BAU und ver.di.

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifbindung statt Imagekampagne
Ungefähr 100 Millionen Euro haben es sich die Handwerkskammern bundesweit in den letzten Jahren kosten lassen, den Ruf des Handwerks insbesondere bei jungen Menschen zu verbessern. Doch schöne Bilder, flotte Sprüche und lustige Videos können nichts bewirken, wenn die Löhne im Keller bleiben. Und dafür tragen die Betriebe, die Handwerks-Innungen und – zumindest indirekt – die Kammern die Verantwortung. weiterlesen …
Artikel
Solidaritätserklärung des DGB-Kreisverbands Ost mit den Beschäftigten von Hasse & Wrede
Mit einer Solidaritätserklärung hat sich der Vorstand des DGB-Kreisverbandes Ost an die Seite der Beschäftigten von Hasse & Wrede in Marzahn sowie den Beschäftigten von Knorr-Bremse insgesamt gestellt. In der Erklärung unterstützen die Mitglieder des Kreisvorstands gewerkschaftsübergreifende den Protest gegen Verlagerung von Arbeitsplätzen, Stellenabbau und gegen Tarifflucht. „In unserer Region ist jeder Arbeitsplatz bedeutsam und deshalb müssen die Bestrebungen des Managements von Knorr-Bremse nicht nur für den Standort Marzahn verhindert werden.“, erklärte die DGB-Kreisvorsitzende, Dagmar Poetzsch. weiterlesen …
Artikel
Solidarität des DGB mit den „SystemerInnen“ in ihrem Tarifkampf – Elke Hannack (DGB-Bundesvorstand) am Checkpoint Charlie
0,03 Euro, das ist das aktuelle „Angebot“ der Arbeitgeber in der Systemgastronomie (McDonalds, Starbucks, Nordsee etc.). NGG Berlin-Brandenburg:"... eine Provokation". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten