Deutscher Gewerkschaftsbund

09.03.2017

DGB-Kreisverbände verteilen solidarische Grüße zum Internationalen Frauentag

„Wir verändern“, so lautete das Motto des DGB zum Internationalen Frauentag. Das Motto stand auch auf den Grußkarten, die Mitglieder der DGB-Kreisverbände in Berliner Bezirken verteilten. Bei strahlendem Sonnenschein nahmen Passantinnen und Beschäftigten in Geschäften den gewerkschaftlichen Gruß gerne entgegen. Neben der Schokolade enthielt die Karte allerdings auch inhaltliche Aussagen zur Rente. Der DGB warnt vor einem dramatischen Anstieg der Altersarmut und fordert einen Kurswechsel zur Stabilisierung und langfristigen Erhöhung des gesetzlichen Rentenniveaus. Zudem müssten prekäre Arbeitsverhältnisse, wie zum Beispiel Minijobs, durch Umwandlung in reguläre sozialversicherungspflichtige Jobs zurückgedrängt und stattdessen Gute Arbeit mit auch für die Alterssicherung reichenden Löhnen ausgebaut werden. Weitere Informationen unter der Kampagnenhomepage www.rente-muss-reichen.de


Nach oben
Ko­lum­ne "Fra­gen zum Ar­beits­recht"
DGB
Die Leserinnen und Leser der Tageszeitung "Tagesspiegel" kennen DGB-Arbeitsrechtsexpertin Marta Böning. Sie beantwortet auf der Karriere-Seite Fragen zum Arbeitsrecht. Hier können Sie die Beiträge nach ihrem Erscheinen im Tagesspiegel online nachlesen.
zur Webseite …