Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2017

Solidaritätserklärung des DGB-Kreisverbands Ost mit den Beschäftigten von Hasse & Wrede

Mit einer Solidaritätserklärung hat sich der Vorstand des DGB-Kreisverbandes Ost an die Seite der Beschäftigten von Hasse & Wrede in Marzahn sowie den Beschäftigten von Knorr-Bremse insgesamt gestellt. In der Erklärung unterstützen die Mitglieder des Kreisvorstands gewerkschaftsübergreifende den Protest gegen Verlagerung von Arbeitsplätzen, Stellenabbau und gegen Tarifflucht. „In unserer Region ist jeder Arbeitsplatz bedeutsam und deshalb müssen die Bestrebungen des Managements von Knorr-Bremse nicht nur für den Standort Marzahn verhindert werden.“, erklärte die DGB-Kreisvorsitzende, Dagmar Poetzsch.

SPD, LINKE und GRÜNE erklären sich in der BVV solidarisch mit Kolleginnen und Kollegen von Hasse & Wrede.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
IG Metall fordert für die Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie mehr Lebenszeit
Mehr Zeit für Kinder, mehr Zeit für Pflege, mehr Zeit zum Lernen, mehr Zeit zum Leben. Trotz einem hohen Bedarf nach verkürzten Arbeitszeiten: Die Beschäftigte haben zu wenig gesicherte Ansprüche, deshalb Arbeitszeit reduzieren für Kinder, Pflege, Weiterbildung! Die IG Metall fordert daher in den laufenden Tarifverhandlungen eine Wahloption für kürzere Arbeitszeiten. zur Webseite …
Artikel
DGB-Kreisverband Treptow-Köpenick begrüßt neue Arbeitszeitgestaltung für Reinigungskräfte in Bezirksgebäuden
Statt spät abends oder nachts werden am Standort Adlershof des Bezirksamtes Treptow-Köpenick die Büroflächen nun zu den üblichen Arbeits- und Öffnungszeiten gereinigt. „Das ist ein wichtiger Schritt gegen prekäre Arbeit in der Reinigungsbranche.“, betonte der Vorsitzende des DGB-Kreisverbands, Robert Seifert. Reinigungskräfte arbeiten in der Regel sehr früh am Morgen, abends oder nachts, also außerhalb der Betriebszeiten der zu reinigenden Gebäude. weiterlesen …
Link
Abschluss der IG Metall-Tarifrunde 2018 auch für Berlin und Brandenburg
Berlin und Brandenburg übernehmen den Pilotabschluss aus Baden-Württemberg. Darauf einigten sich die IG Metall und der Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg (VME) nach fast vierstündigen Verhandlungen am Montagabend in Berlin. Die Metallerinnen und Metaller in Berlin und Brandenburg bekommen 4,3 Prozent Plus, tarifliches Zusatzgeld und mehr selbstbestimmte Zeit. Außerdem unterschrieben die Arbeitgeber eine Gesprächsverpflichtung zur Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten