Deutscher Gewerkschaftsbund

21.09.2016

Prekäre Arbeit in der Bildung – Lehrkräfte wollen nicht länger Lehrkräfte zweiter Klasse sein

Protestaktion am 5. Oktober 2016, 14:00 – 15:30 Uhr am Brandenburger Tor

Die GEW-Berlin sowie die ver.di-Fachgruppen Bildung, Wissenschaft, Forschung (FB 05) und Musik (FB 08) rufen gemeinsam dazu auf, am Welttag des Lehrers, den 05. Oktober 2016, für eine deutlich soziale Absicherung zu demonstrieren. In dem gemeinsamen Aufruf heißt es:

„Wir fordern die Erfüllung der UNESCO-Standards. Diese sehen vor, dass alle Lehrer*innen die gleiche oder eine gleichwertige soziale Absicherung genießen, unabhängig von der Art der Schulen bzw. der Kurse, in denen sie unterrichten. Dies soll einschließen: die Absicherungen gegen Krankheit und Arbeitslosigkeit, Maßnahmen, die der Altersarmut entgegenwirken sowie die Anwendung der Bestimmungen des gesetzlichen Mutterschutzes. Von diesen Schutzstandards sind Honorarlehrkräfte bislang ausgeschlossen“

Kompletter Aufruf und weitere Informationen bei


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fachgespräche Hochschul- und Wissenschaftspolitik im Sommersemester 2017
Arbeiten in der Wissenschaft – Große Erwartungen, größere Enttäuschungen? Kritische Aspekte der Arbeitssituation an Hochschulen. weiterlesen …
Link
Noch bis Sonntag, 29.01.2017: Unterschriftenaktion für "Gerechte Bezahlung und berufliche Perspektiven für Lehrbeauftragte an Berliner Hochschulen"
Noch bis zum kommenden Sonntag, den 29.01.2017, kann die Petition unterschrieben werden, bevor die gesammelten Unterschriften 31.01. von Tom Erdmann (GEW) und Martin Majewski (DOV) an den Staatssekretär für Wissenschaft übergeben werden. Zahlreiche Menschen, auch wenn sie selbst keine Lehrbeauftragten sind, dulden es nicht mehr, dass die Hochschulen die Lehraufträge missbrauchen, um die Lehre billig anzubieten. zur Webseite …
Link
IG Metall fordert für die Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie mehr Lebenszeit
Mehr Zeit für Kinder, mehr Zeit für Pflege, mehr Zeit zum Lernen, mehr Zeit zum Leben. Trotz einem hohen Bedarf nach verkürzten Arbeitszeiten: Die Beschäftigte haben zu wenig gesicherte Ansprüche, deshalb Arbeitszeit reduzieren für Kinder, Pflege, Weiterbildung! Die IG Metall fordert daher in den laufenden Tarifverhandlungen eine Wahloption für kürzere Arbeitszeiten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten