Deutscher Gewerkschaftsbund

09.03.2017
Auch das war der Frauentag in Berlin:

Solidarität des DGB mit den „SystemerInnen“ in ihrem Tarifkampf – Elke Hannack (DGB-Bundesvorstand) am Checkpoint Charlie

3 Cent oder 0,03 Euro, das ist das aktuelle „Angebot“ der Arbeitgeber in der Systemgastronomie (McDonalds, Starbucks, Nordsee etc.). Das sei kein Angebot, sondern eine Provokation, brachte Funda Uygur, Gewerkschaftssekretärin der NGG Berlin-Brandenburg, die Empörung der Kolleginnen und Kollegen auf den Punkt. Dementsprechend kämpferisch war die Stimmung beim Warnstreik am 8. März, dem Internationalen Frauentag. Passend zum Aktionsort, dem Checkpoint Charlie, hatten die Beschäftigten  Schilder mit dem Motto „Achtung, Sie betreten jetzt den Mindestlohnsektor!“, dabei.

Elke Hannack, stellvertretende Bundesvorsitzende des DGB, versicherte den Kolleginnen und Kollegen die Solidarität des Dachverbands und der Mitgliedsgewerkschaften und versprach weitere Unterstützung in der Tarifauseinandersetzung. Auch die DGB-Region Berlin war dabei und verteilte nebenbei an die streikenden Kolleginnen Grußkarten zum Internationalen Frauentag.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Gelungene Aktion: Tariflöhne im Kulturwerk des bbk berlin
Der Betriebsrat des Kulturwerk des bbk berlin GmbH freut sich sehr über eure tolle und kreative Beteiligung an der Kundgebung gestern und die positive Resonanz, die wir erhalten haben. Es hat großen Spaß gemacht mit euch! Auf dem Tariflohnblog findet ihr ein paar Fotos und einen Link zu dem kleinen Beitrag über unsere Aktion in der Abendschau. Bitte verbreitet die Infos und den Link zu unserem Blog. zur Webseite …
Artikel
Fachgespräche Hochschul- und Wissenschaftspolitik im Sommersemester 2017
Arbeiten in der Wissenschaft – Große Erwartungen, größere Enttäuschungen? Kritische Aspekte der Arbeitssituation an Hochschulen. weiterlesen …
Link
Marzahn: Hasse & Wrede – Aktive Mittagspause gegen Standortverlagerung
In der Mittagspause wurde es vor Hasse & Wrede laut. Frühschicht und Spätschicht ließen ihrem Unmut freien Lauf. Sie pfiffen und tröteten, schwenkten Fahnen und signalisierten so Unterstützung für ihren Betriebsrat, der am 21.06. erneut mit dem Konzernmanagement verhandelt. Aus der Berliner Landes- und Bezirkspolitik solidarisierten sich KollegInnen (DGB-Kreisverband Ost) und PolitikerInnen von SPD, der Linken und den Grünen vor Ort mit den Beschäftigten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten