Deutscher Gewerkschaftsbund

09.03.2017
Auch das war der Frauentag in Berlin:

Solidarität des DGB mit den „SystemerInnen“ in ihrem Tarifkampf – Elke Hannack (DGB-Bundesvorstand) am Checkpoint Charlie

3 Cent oder 0,03 Euro, das ist das aktuelle „Angebot“ der Arbeitgeber in der Systemgastronomie (McDonalds, Starbucks, Nordsee etc.). Das sei kein Angebot, sondern eine Provokation, brachte Funda Uygur, Gewerkschaftssekretärin der NGG Berlin-Brandenburg, die Empörung der Kolleginnen und Kollegen auf den Punkt. Dementsprechend kämpferisch war die Stimmung beim Warnstreik am 8. März, dem Internationalen Frauentag. Passend zum Aktionsort, dem Checkpoint Charlie, hatten die Beschäftigten  Schilder mit dem Motto „Achtung, Sie betreten jetzt den Mindestlohnsektor!“, dabei.

Elke Hannack, stellvertretende Bundesvorsitzende des DGB, versicherte den Kolleginnen und Kollegen die Solidarität des Dachverbands und der Mitgliedsgewerkschaften und versprach weitere Unterstützung in der Tarifauseinandersetzung. Auch die DGB-Region Berlin war dabei und verteilte nebenbei an die streikenden Kolleginnen Grußkarten zum Internationalen Frauentag.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Berliner DGB-Kreisverbände und DGB Berlin unterstützen Demoaufruf der „Airberliner“ am 22. November
Die Berliner DGB-Kreisverbände und die DGB-Region Berlin erklären ihre volle Solidarität mit den Beschäftigten und rufen auf, die Demo der „Airberliner“ am kommenden Mittwoch, den 22.11.2017, aktiv zu unterstützen! weiterlesen …
Link
Studentische Hilfskräfte schrecken nicht vor Dauerstreiks zurück
Der insgesamt achte Warnstreiktag der studentischen Beschäftigten an den Berliner Hochschulen am 16. Februar fand auf dem Campus Mitte der Humboldt-Universität statt. An beiden vorangegangenen Tagen standen die Freie Universität in Dahlem und der Campus Adlershof der Humboldt-Universität im Fokus. Am letzten Tag der Vorlesungszeit versammelten sich zahlreiche Streikende mittags zu einer Kundgebung auf dem Hegelplatz. Im Anschluss veranstalteten sie einen spontanen Sit-In im Foyer des nahegelegenen Hauptgebäudes der HU und zogen weiter in die Jakob und Wilhelm Grimm Bibliothek. zur Webseite …
Link
IG Metall fordert für die Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie mehr Lebenszeit
Mehr Zeit für Kinder, mehr Zeit für Pflege, mehr Zeit zum Lernen, mehr Zeit zum Leben. Trotz einem hohen Bedarf nach verkürzten Arbeitszeiten: Die Beschäftigte haben zu wenig gesicherte Ansprüche, deshalb Arbeitszeit reduzieren für Kinder, Pflege, Weiterbildung! Die IG Metall fordert daher in den laufenden Tarifverhandlungen eine Wahloption für kürzere Arbeitszeiten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten