Deutscher Gewerkschaftsbund

02.09.2019

DGB Kreisverband Neukölln unterstützt Bürgerbegehren zur Rekommunalisierung der Schulreinigung.

Gegen die seit Jahren sich immer weiter verschlechternde Qualität der Schulreinigung formierte sich in den vergangenen Jahren Widerstand.

Auch der DGB Kreisverband Neukölln hat sich in dieser Frage in der Vergangenheit schon engagiert. Nun aber kommt Fahrt in die Bewegung. Die Initiative „Schule in Not“ ein Bündnis aus Eltern, Schüler, Lehr- und Erziehungspersonal hat sich aufgemacht diesen Widerstand zu bündeln und kündigte ein Bürgerbegehren zur Rekommunalisierung der Schulreinigung an.

Zur Begründung heißt es: „Private Reinigungsdienstleister unterbieten sich gegenseitig im Konkurrenzkampf. Während die Eigentümer Gewinne abschöpfen, leiden die Reinigungskräfte unter einer enormen Arbeitszeitverdichtung. Innerhalb kürzester Zeit müssen enorme Flächen geputzt werden. Eine gründliche Reinigung ist unter diesen Bedingungen nicht möglich. Reinigungskräfte im öffentlichen Dienst werden tariflich beschäftigt und haben feste Arbeitszeiten.

Die Kommunalpolitik hat einen Einfluss auf die Anzahl der beschäftigten Mitarbeiter*innen. Diese bekommen einen Personalrat und können sich leichter gewerkschaftlich organisieren. Ihre Leistungsvorgaben unterliegen parlamentarischer und gewerkschaftlicher Kontrolle.“

Der DGB Kreisverband Neukölln beschloss die Unterstützung des Bürgerbegehrens und will aktiv zum gelingen beitragen.

Weitere Infos: www.schule-in-not.de/buergerbegehren 

 


Nach oben
Ko­lum­ne "Fra­gen zum Ar­beits­recht"
DGB
Die Leserinnen und Leser der Tageszeitung "Tagesspiegel" kennen DGB-Arbeitsrechtsexpertin Marta Böning. Sie beantwortet auf der Karriere-Seite Fragen zum Arbeitsrecht. Hier können Sie die Beiträge nach ihrem Erscheinen im Tagesspiegel online nachlesen.
zur Webseite …